++ Türschild-Wechsel und mehr Geld allein reicht nicht für Fachkräfte- und Investorenwerbung

 

Burkard Dregger, Vorsitzender und innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

 

„Türschilder auswechseln an der Ausländerbehörde und mehr Geld für das neue Landesamt für Einwanderung macht Berlin noch lange nicht attraktiver für Investoren und Fachkräfte. Senat und Koalition selbst fehlt es an einer Willkommenskultur. Sie haben mit Deckel- und Enteignungsfantastereien ein Klima der Verunsicherung und mit der Vertreibung von Google vollendete Tatsachen geschaffen. Der anhaltende Kampf gegen den geplanten neuen Hauptsitz von Amazon macht die Lage nicht besser.

 

Unsere Unternehmen brauchen dringend mehr gut ausgebildete Mitarbeiter. Die aber stoßen in Berlin auf hausgemachte rot-rot-grüne Probleme. Es fehlt an Schul- und Kitaplätzen, an Wohnungen, an einem leistungsfähigen Nahverkehr. SPD, Linke und Grüne müssen nicht nur ihre Einstellung gegenüber Leistungsträgern und Unternehmern grundlegend ändern, sie müssen auch die Rahmenbedingungen endlich verbessern.

 

Wir wollen die klügsten Köpfe in unserer Stadt willkommen heißen, Investoren für die Schaffung neuer Arbeitsplätze den Teppich ausrollen. Hierauf muss der Focus unserer Anstrengungen liegen.“

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben