Wer nicht führt, verliert

++ Berliner CDU-Fraktion macht Druck auf die Berliner SPD in der Enteignungsfrage

 

Zur aktuellen Forderung der Linken und Grünen, Großvermieter zu vergesellschaften, fordern CDU-Fraktionsvorsitzender Burkard Dregger und Christian Gräff, Sprecher für Wirtschaft,  Bauen und Wohnen Klarheit von der SPD.

 

Burkard Dregger: „Die SPD kann die Berliner nicht länger im Stich lassen und erst irgendwann im November über ihre Haltung zu Enteignungen entscheiden. Sie muss jetzt klar Haltung zeigen gegen den sozialistischen Linkskurs von Grünen und Linken unserer Stadt. Berlins Regierender Bürgermeister und SPD-Landeschef Müller darf sich nicht länger wegducken. Wer nicht führt, verliert.“

 

Christian Gräff: „Die Enteignungsdebatte sorgt für erhebliche Verunsicherungen bei Mietern und Investoren. Eine klare Mehrheit der Berliner lehnt nach aktuellen Umfragen die Vergesellschaftung von Großvermietern ab. Bezahlbare Mieten sind die soziale Frage in unserer Stadt. Die SPD muss daher jetzt Farbe bekennen statt sich länger von Linken und Grünen am Nasenring durch die Manege ziehen zu lassen.“

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben